Für Wearables: 9-Achsen-Bewegungssensor mit minimalem Platzbedarf

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Bosch Sensortec bringt mit dem BMX160 einen kompakten 9-Achsen-Bewegungssensor auf den Markt. Der Sensor eignet sich für viele Anwendungsfelder wie Smartphones, Smart Watches, Fitness-Tracker, Geräte für Augmented und Virtual Reality sowie smarte Modeaccessoires wie Ringe oder Halsketten mit intelligenten Messfunktionen.
bosch

Geringer Stromverbrauch erlaubt längere Nutzungszyklen batteriebetriebener Geräte / Ermöglicht neue Funktionen wie Lageerkennung, Kompass, Kontexterkennung und Schrittzählung / Designflexibilität dank Pin- und Registerkompatibilität zum BMI160: Bosch Sensortec bringt mit dem BMX160 einen kompakten 9-Achsen-Bewegungssensor auf den Markt. Der Sensor eignet sich für viele Anwendungsfelder wie Smartphones, Smart Watches, Fitness-Tracker, Geräte für Augmented und Virtual Reality sowie smarte Modeaccessoires wie Ringe oder Halsketten mit intelligenten Messfunktionen.

Bei vielen Wearables gibt es noch stärkere Einschränkungen bezüglich Platzbedarf und Stromverbrauch für Sensoren als bei Smartphones – zum Beispiel intelligente Datenbrillen, so genannte Smart Glasses. Für diese Bedingungen ist der miniaturisierte, energieeffiziente 9-Achsen-Sensor BMX160 mit einem Stromverbrauch von lediglich 1,5 Milliampere (mA) die ideale Komponente. Mit seinem 2,5 x 3,0 x 0,95 mm³ großen Gehäuse ist er industrieweit der kleinste 9-Achsen-Bewegungssensor.

„Der BMX160 setzt bezüglich Performance, Platzbedarf und Stromverbrauch neue Maßstäbe in der Industrie, indem er drei Sensortechnologien in nur einem kompakten Gehäuse kombiniert“, sagt Jeanne Forget, Vice President Marketing bei Bosch Sensortec. „Der neue Sensor zielt auf die Anforderungen kommender Smartphone-Generationen und vor allem von Wearables, in denen Leiterplattenflächen und Akku-Kapazitäten noch knapper sind.“

Wearable-Anwendungen

BMX160 ermöglicht neue Wearable-Anwendungen, die Sensordaten wie die Geräteorientierung, den Schwerefeldvektor oder den magnetischen Norden benötigen. Er unterstützt Applikationen wie 3D Indoor-Mapping und Smartphone basierte Virtual-Reality-Anwendungen. Mit der speziellen Sensordatenfusions-Software BSX von Bosch Sensortec lässt sich die Performance weiter optimieren.

Der integrierte Baustein BMX160 ersetzt auf effektive Weise die derzeit übliche Lösung aus einer 6-Achsen-IMU und einem 3-Achsen-Erdmagnetfeldsensor. Der hochintegrierte 9-Achsen-Bewegungssensor bietet damit maximale Platzierungsflexibilität weil er Restriktionen überwindet, die es hinsichtlich der Anordnung des Erdmagnetfeldsensors in vielen Designs heute noch gibt.

Die Pin- und Registerkompatibilität zur inzwischen als Industriestandard etablierten 6-Achsen-IMU BMI160 von Bosch Sensortec ermöglicht dadurch ein einfaches Design-Upgrade.

Eingebaute Power Management-Unit

Der BMX160 ist mit einer eingebauten Power Management Unit und Funktionen für sehr stromsparende Hintergrundanwendungen ausgestattet. Der viel Strom verbrauchende Applikationsprozessor kann deshalb länger im Sleep-Modus belassen werden, beispielsweise beim Zählen von Schritten. Damit können akkubetriebene Geräte deutlich länger genutzt werden bis zum nächsten Aufladen. Die integrierte Schrittzählerfunktion und der Android-kompatible Significant Motion Detektor benötigen jeweils nur Ströme von ca. 30 Mikroampere (µA).

Die Beschleunigungs-, Drehraten- und Magnetsensor-Technologien im BMX160 sind für niedrige Offsetwerte, geringes Rauschen und gute Temperaturstabilität optimiert. Die Drehratensensor-Technologie von Bosch Sensortec zeichnet sich durch eine sehr hohe zeitliche Nullpunkt-Stabilität aus. Damit erfüllt der Sensor eine entscheidende Anforderung für eine präzise Echtzeit-Nutzererfahrung, wie zum Beispiel in Augmented- und Virtual-Reality-Anwendungen.

Verfügbarkeit

Muster sind für Entwicklungspartner verfügbar.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Auf der formnext in Frankfurt am Main, der Leitmesse für die additive Fertigung, präsentiert sich Arburg vom 14. bis 17. November 2017 mit einem neuen Konzept: Auf dem Messestand E70 in Halle 3.1 sind über 40 Beispiele von Funktionsbauteilen zu sehen, die den industriellen Anspruch des Arburg Kunststoff-Freiformens (AKF) demonstrieren sollen.

Werbung

Top Jobs

Es wurden keine Jobangebote gefunden
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Auf dem Weg zur smarten industriellen Produktion

Einsatz der additiven Fertigung im produzierenden Gewerbe

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.