Formnext: Tüv Süd macht industrielle additive Fertigung planbar

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Formnext: Tüv Süd macht industrielle additive Fertigung planbar

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Der Tüv Süd präsentiert auf der Formnext sein Leistungsspektrum zur additiven Fertigung. Neu sind Zertifizierungen von Produktionsstätten, Arbeitsabläufen und Produktionsprozessen sowie Kombi-Audits.
Tüv Süd Logo Zentrale München

Quelle: Tüv Süd

  • Tüv Süd entwickelt standardisierte Implementierungsprozesse für die additive Fertigung
  • Vortrag von Gregor Reischle auf der virtuellen Formnext am 10. November um 16:30 Uhr
  • Erster weltweit zertifizierter 3D-Druck-Bauprozess bei Lehvoss/Ultimaker

Zulassungen für regulierte Branchen, Digitalisierungs-Services und Trainings sind ebenfalls neu hinzugekommen. Aufgrund der Covid-19-Pandemie findet die Formnext vom 10. bis 12. November dieses Jahr ausschließlich online statt.

Vortrag auf der Formnext

Am 10. November um 16:30 hält Gregor Reischle, Head of Additive Manufacturing bei Tüv Süd, online den Vortrag „Additive Manufacturing reaches state of the art – It’s time to save cost & time“.

„In den vergangenen drei Jahren hat unser Team einen standardisierten Implementierungsprozess für die zugehörigen Technologien und Verfahren entwickelt“, erklärt Reischle. „Das macht die industrielle additive Fertigung zu einem Verfahren nach dem Stand der Technik, was Zeit und Kosten spart.“ Im Gegensatz dazu waren die Kosten für die Implementierung in den ersten 15 Jahren kaum zu planen. Das Vorgehen war dabei eher durch Versuch und Irrtum gekennzeichnet als methodisch. Es war ein hohes Maß an Fachwissen nötig und viele Anwendungen ließen sich nur mit großem Aufwand realisieren. Reischle: „Auch existierten bis vor kurzem noch keine Leitlinien für den Einsatz der verfügbaren Technologien. Das beeinträchtigte teils auch die Sicherheit und Qualität einiger produzierter Teile. Diese Leerstelle haben jetzt maßgeschneiderte normative Vorgaben geschlossen.“ Darunter sind DIN SPEC 17071, ISO/ASTM CD 52920 (in Vorbereitung), ISO/ASTM WD 52930 (in Entwicklung), ISO/ASTM 52901:2017, die bereits erschienen sind oder in Kürze veröffentlicht werden. So entstehen künftig immer sichere, wirtschaftliche, hochwertige und nachhaltige Produkte aus dem „3D-Drucker“.

Erster weltweit zertifizierter 3D-Druck-Bauprozess: Lehvoss/Ultimaker

Die erste von Tüv Süd vergebene Zertifizierung „reproduzierbarer AM Bauprozess“ belegt die sichere und zuverlässige Kombination von Hardware und Material. Auftraggeber waren die Lehvoss-Gruppe und Ultimaker, um das Verdrucken von Luvocom 3F-Filamenten skalierbar zu machen und zu industrialisieren. Geprüft wurden u. a. die Materialeigenschaften und der Produktionsprozess mit dem Druckersystem Ultimaker S5 Pro Bundle. So zeigen die Unternehmen, dass sie über reproduzierbare Prozesse mit zuverlässiger Qualitätssicherung verfügen. Lehvoss vermarktet chemische und mineralische Rohstoffe. Ultimaker stellt 3D-Drucker her und liefert die zugehörige Software. Mit diesem innovativen Zertifizierungskonzept werden unter anderem folgende Inhalte abgedeckt: mechanische Kennwerte, geometrische Wiederholbarkeit und die resultierenden Emissionskennwerte. Der Hauptvorteil des zertifizierten AM Bauprozesses, kommt den Technologieanwendern zugute. Es kommt zur Kosten- und Zeitersparnis während der Einführung von qualitätsorientierten Fertigungsstätten.

Erstes Kombi Audit: Sauber Engineering

Tüv Süd hat bei der Sauber Engineering AG sein erstes Kombi-Audit vorgenommen. Zugleich ausgestellt wurden Zertifikate nach ISO 9001 und DIN SPEC 17071 für die Metall- und Kunststoffproduktion. Der miteinander verzahnte Zertifizierungsprozess bescheinigt nicht nur funktionierende Managementsysteme, sondern auch qualitativ ausgereifte Produkte. Das Unternehmen ist spezialisiert auf die Entwicklung und Fertigung für den Rennsport und die Formel 1.

Checkliste für On-Demand-Medizinprodukte

Aufgrund der anhaltenden Covid-19-Pandemie sind aktuell ein weiteres Mal Grenzen geschlossen worden, was teils wichtige Lieferketten unterbricht – selbst für Medizinprodukte. Der On-Demand-3D-Druck vor Ort schafft hier Alternativen. Um die zugehörigen hohen Qualitätsanforderungen und gesetzlichen Vorschriften zu erfüllen, bietet Tüv Süd Herstellern eigens entwickelte Checklisten.

Weitere Information und Anmeldung zur Formnext hier.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Ist die Cloud die einzige logische Konsequenz für die Fertigung von morgen? Wie sieht es aus mit der Verfügbarkeit, wie weit sind die Unternehmen mit dem Digital Manufacturing aus der Cloud? Fragen, die Jörg Minge, Chief Operating Officer of the LoB Digital Manufacturing bei SAP, und das Sprecherteam des DSAG-Arbeitskreises Fertigung, Volker Stockrahm und Kai-Oliver Schocke, beantworten.
Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage
Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Solide Datenbasis für die vernetzte Fertigung

Smart-Factory-Plattform COLMINA

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.