21.09.2022 – Kategorie: Produktionsprozesse

Finishing-Prozesse: Neue Automationslösung für die flexible Endbearbeitung

FinishingQuelle: Fastems

Das Finishing, z. B. Entgraten, ist ein wichtiger Prozessschritt innerhalb einer spanabhebenden Fertigung, da hierdurch maßgeblich die Qualität des Endproduktes bestimmt wird.

Zusätzlich zur kundenspezifischen Lösung, stellt Fastems mit der modularen Robotic Finishing Cell (RFC) eine Automationslösung für die hochflexible Endbearbeitung von unterschiedlichen Werkstücken vor. Im Gegensatz zu werkstückgebundenen Finishing-Prozessen mit einer festen Anzahl an Spindeln und somit limitierten Auswahl an Werkzeugen, wurde die RFC für die werkzeuggesteuerte Endbearbeitung entwickelt. Da diese Automationslösung daher nach dem Tool-to-Part-Prinzip arbeitet, bietet sie sowohl hinsichtlich des Teilemixes (Größe, Gewicht und Geometrie der Werkstücke), als auch der hierfür bereitgestellten Anzahl an unterschiedlichen Werkzeugen ein sehr hohes Maß an Flexibilität.

Die RFC basiert auf einer einzigen modularen Systemplattform für verschiedenste Applikationen. Daher ist sie sowohl für den Stand-Alone-Betrieb als auch für die Anbindung an ein Flexibles Fertigungssystem (FFS) von Fastems vorgesehen.

Der Vorteil der Stand-Alone-Lösung besteht darin, die Zelle hauptzeitparallel, also während eines laufenden Finishing-Prozesses, mit neuen Werkstücken zu bestücken bzw. Fertigteile entnehmen zu können, wodurch sich Nebenzeiten verkürzen. Dies wird durch die Drehstationen für das Be- und Entladen der Roboterzelle erreicht, die für einige Modelle zur Verfügung stehen.

Finishing ist nahtlos in die Gesamtautomation eingebunden

Den höchsten Produktivitätsgrad erzielt die RFC indes durch die Integration in ein FFS von Fastems. Dadurch lässt sich das Finishing als weiterer wertschöpfender Prozess nahtlos in die Gesamtautomation einbinden – bis hin zum fertigen Produkt.

Für die Planung, Ausführung und Überwachung der Produktion in FFS hat sich die Manufacturing Management Software (MMS) von Fastems bewährt. Sie bietet darüber hinaus leistungsstarke Funktionen, die auch das flexible Finishing einer großen und vielfältigen Anzahl verschiedener Teiletypen unterstützen.

Die Software übernimmt hierbei die gesamte Werkzeugstammdatenverwaltung der RFC und überwacht in diesem Zusammenhang auch die Werkzeuge (Status, Standzeit, Verschleiß). Überdies kontrolliert die MMS die für die anstehenden Finishing-Prozesse erforderliche Werkzeugverfügbarkeit.

Wer sich indes für eine Stand-Alone-Variante der RFC entscheidet, muss auf die MMS nicht verzichten. Mit der MMS lassen sich Aufträge verwalten und die Endbearbeitung unterschiedlicher Teile mit entsprechenden Werkzeugen in Form von Arbeits-Reihenfolgen abarbeiten. Darüber hinaus lassen sich sowohl im Stand-Alone-Betrieb als bei der Integration einer RFC in ein FFS die jüngsten Softwarefunktionen der Version 8 der MMS nutzen.

Flankierend zur RFC offeriert Fastems eine große Auswahl an Werkzeugen und Zubehör für Finishing-Prozesse, darunter elektrische sowie pneumatische Werkzeuge, mittels FlapGrinder-Technologie einsetzbare Rollenmedien wie Schleifpapier oder -bänder, elektrische Bandschleifmaschinen mit Bandmagazinen, Exzenterschleifmaschinen für die Oberflächenbearbeitung, Schleifscheibenmagazine mit automatischem Scheibenwechsel, und, und, und.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Lesen Sie auch: Manufacturing Execution System – Lückenlose Produkt-Rückverfolgung von Anfang bis Ende


Teilen Sie die Meldung „Finishing-Prozesse: Neue Automationslösung für die flexible Endbearbeitung“ mit Ihren Kontakten:


Scroll to Top