Fabriksimulation: Begrenzte Flächen ausnutzen, verkettete Anlagen planen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Auf der 18. ASIM-Fachtagung erhalten Anwender Tipps zur Fabriksimulation, unter anderem, wie sie begrenzte Flächen für Sondermaschinen oder verkettete Anlagen besser planen können.
Fabriksimulation mit Visual ComponentsQuelle: Dualis GmbH IT Solution

Auf der 18. ASIM-Fachtagung erhalten Anwender Tipps zur Fabriksimulation, unter anderem, wie sie begrenzte Flächen für Sondermaschinen oder verkettete Anlagen besser planen können.

Welche Vorteile ergeben sich beim Einsatz von Simulation zur Planung, Inbetriebnahme und im Betrieb von modernen Fabrik- und Logistiksystemen? Diese und weitere Fragen werden auf der 18. ASIM-Fachtagung vom 18. bis 20. September beim Fraunhofer IWU in Chemnitz beantwortet. Als Mitglied der ASIM (Arbeitsgemeinschaft Simulation) bringt Dualis neue Erkenntnisse zur 3D-Simulation in digitalisierten Umgebungen und weitere Themen ein. Das Know-how vermittelt Dualis in einem Workshop zur 3D-Simulationsplattform Visual Components. In einem Vortrag referiert das Unternehmen zum Thema „Simulationsgestützte Flächenplanung in der Montage“.

Alle zwei Jahre werden auf der ASIM-Fachtagung, der größten europäischen Simulationstagung für Produktion und Logistik, zukunftsweisende Trends und aktuelle Entwicklungen, wissenschaftliche Arbeiten sowie interessante Anwendungen in der Industrie vorgestellt. Berichte aus Entwicklung, Forschung und Lehre sowie die industrielle Nutzung stehen dabei im Fokus.

Simulationsgestützte Flächenplanung in der Montage 

Als Mitglied der ASIM gestaltet Dualis die Fachtagung aktiv mit. So erläutert Ralf Dohndorf, Head of Factory Simulation bei dem Unternehmen, in einem Vortrag, wie sich mit Areaplan die simulationsgestützte Flächenplanung in der Montage umsetzen lässt. Die Lösung basiert auf der 3D-Simulationsplattform Visual Components, für die Dualis als spezialisierter Distributor fungiert. Das Unternehmen entwickelt Add-ons und Dienstleistungen rund um die Plattform, mit Fokus auf vernetzte Fabrikprozesse.

Durch eine Anforderung der Firma Fill – langjähriger Kunde von Dualis und Anwender von Visual Components im Bereich der Anlagensimulationen – entstand Areaplan. Aus einem ursprünglichen Add-on wurde mittlerweile ein eigenständiges Produkt. Der Vortrag zeigt auf, welches Potenzial der Einsatz dieses simulationsgestützten Tools zur Flächenplanung für Hersteller von XXL-Produkten, wie zum Beispiel Sondermaschinen oder verkettete Anlagen, bietet. Dabei wird erläutert, wie die Konzeptionierung und Umsetzung einer solchen Planungslösung erfolgten und wie diese Lösung erfolgreich für die Fertigungsplanung in der Praxis im Hause Fill eingesetzt wird.

Plattform für Fabriksimulation im Praxiseinsatz

Wie sich die 3D-Simulationsplattform von Visual Components in Fabriken einführen lässt, das zeigt Dualis auf der Fachtagung anhand eines Workshops. Ursprünglich lag der Fokus von Visual Components im Bereich Layout-Konfiguration, Visualisierung und Robotersimulation, deckt aber mittlerweile eine große Bandbreite von Anwendungsfeldern rund um das Thema Materialflusssimulation ab und kommt in Unternehmen in unterschiedlichsten Bereichen, wie Vertrieb, Planung, Projektierung, Engineering oder Betrieb zum Einsatz.

Mehr zu neuartigen Plattformen für die Fabrikplanung finden Sie hier.

Bild: Areaplan wird zur Flächenplanung im Hause Fill eingesetzt. Bild: Dualis GmbH IT Solution

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Das Drucken von Hochleistungs-Stahl-Komponenten für die Automobiltechnik und die Luft- und Raumfahrt ist einen großen Schritt näher gerückt. Einem Forscher der Universität Kassel ist es erstmals gelungen, mittels „additiver Fertigung“, sprich: in einem speziellen 3D-Drucker, eine Stahl-Legierung zu verarbeiten, die eine außergewöhnlich hohe Schadenstoleranz aufweist und somit zukünftige gedruckte Produkte sicherer und zuverlässiger macht.

Forscher der ETH Zürich und der EPFL haben einen ultraleichten Handschuh entwickelt, der es seinen Nutzern erlaubt, virtuelle Objekte zu «berühren» und zu manipulieren. Der Handschuh mit dem Namen DextrES wiegt weniger als acht Gramm und gibt seinem Träger ein sehr realistisches, haptisches Feedback. Zudem bietet er dank künftig möglichem Batteriebetrieb eine noch nie da gewesene Bewegungsfreiheit.

Werbung

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.