Fabrikplanung: Mit geringem Aufwand zum optimalen Layout

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Ingenieure am Institut für Integrierte Produktion Hannover (IPH) entwickeln eine Software, die wichtige Anforderungen an moderne Fabriken bewertet. Unternehmen, die das Forschungsprojekt begleiten und die Software testen wollen, können sich noch bis zum 2. Oktober 2015 melden.
iph_optimalesfabriklayout265569

Ein Fabriklayout schnell, umfassend und vor allem aufwandsarm bewerten: Das ist das Ziel des Forschungsprojekts „QuamFaB“. Ingenieure am Institut für Integrierte Produktion Hannover (IPH) entwickeln eine Software, die alle wichtigen Anforderungen an moderne Fabriken bewertet: Sind die Wege kurz, die Energiekosten gering, die Produktion flexibel genug? Unternehmen, die das Forschungsprojekt begleiten und die Software testen wollen, können sich noch bis zum 2. Oktober 2015 melden.

Wie wirtschaftlich und leistungsfähig eine Fabrik ist, hängt vom sogenannten Fabriklayout ab – also von der Anordnung der Maschinen, Lager und Büros. Steht der siedend heiße Schmelzofen direkt am Durchgang zum klimatisierten Bürotrakt, steigen die Energiekosten. Sind die Wege vom Wareneingang zum Lager zu lang, wird viel Zeit für Transporte verschwendet. Und sind die Maschinen einer einzigen Produktionsstrecke kreuz und quer über die Fabrikhalle verteilt, wird es schnell unübersichtlich und ineffizient.

Fabrikplaner verbringen deshalb viel Zeit mit der Suche nach dem optimalen Layout. Schon heute lassen sich Materialflüsse, Energiekosten und Logistikeffizienz im Voraus berechnen und verschiedene Varianten vergleichen, lange bevor der erste Spatenstich für die neue Fabrik gesetzt wird. Allerdings ist die Layoutbewertung äußerst zeitaufwendig und teuer, weil derzeit für fast jeden Aspekt ein eigenes Rechenmodell oder eine spezielle Simulationssoftware existiert.

Das IPH will jetzt einen Software-Demonstrator entwickeln, mit dem sich ein Fabriklayout umfassend und schnell bewerten lässt. Ohne großen Aufwand sollen Fabrikplaner auf einer intelligenten Zeichenfläche verschiedene Layoutvarianten modellieren können. Auf Knopfdruck berechnet das Programm alle relevanten Kennwerte, etwa für Material- und Informationsflüsse, Energieeffizienz und Wandlungsfähigkeit. Zudem kann der Nutzer Prioritäten setzen: Sind niedrige Energiekosten wichtiger als kurze Wege? Zählt eine optimale Flächenausnutzung mehr als Flexibilität?

Der Software-Demonstrator, den die Wissenschaftler entwickeln, wird zwar nicht so genau sein wie eine detaillierte Simulation, dafür jedoch sehr schnell, aufwandsarm und kostengünstig. So können auch kleine und mittelständische Unternehmen das Programm einsetzen, wenn sie einen neuen Produktionsstandort planen oder ihre bestehende Fabrik umstrukturieren wollen. „Quantitative, mehrdimensionale Fabrikbewertung (QuamFaB)“ lautet der Titel des Forschungsprojekts, das vom Bundeswirtschaftsministerium über die AiF finanziert wird und bis März 2017 läuft. Am Projekt beteiligen sich Unternehmen aus ganz unterschiedlichen Branchen – vom kleinen Architektenbüro über ein mittelständisches Holzbauunternehmen bis zum Lebensmittelkonzern.

Weitere Firmen, die sich für die Bewertungsmethode interessieren und den Software-Demonstrator testen möchten, können sich bis zum 2. Oktober bei Projektleiter Sören Wesebaum melden – unter der Telefonnummer (0511) 276 76-445 oder per E-Mail an wesebaum@iph-hannover.de.

 

Fabrikplaner verbringen viel Zeit mit der Suche nach dem optimalen Layout – erst am Papiermodell, später in aufwändigen Computersimulationen.

Foto: IPH

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Ob Linearsysteme, Kugelbuchsen, Wellen, Gewindetriebe, Kugelrollen oder Toleranzhülsen – Dr. Tretter zeigt sein komplettes Programm aus mechanischer und elektrischer Antriebstechnik auf der Hannover Messe vom 1. bis zum 5. April. Schwerpunkt liegt auf Maschinenelementen für den Sondermaschinenbau.

Das Unternehmen Oerlikon möchte seine globalen Aktivitäten im Bereich der additiven Fertigung mit einem neuen Forschungs, Entwicklungs- und Produktionszentrum für additiv gefertigte Komponenten im Grossraum Charlotte, North Carolina, USA, erweitern. In den Jahren 2017 und 2018 wird Oerlikon 55 Millionen Schweizer Franken investieren und rund 100 neue Arbeitsplätze schaffen.

Werbung

Top Jobs

Es wurden keine Jobangebote gefunden
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Grundlage für neue Geschäftsmodelle

IoT-Betriebssystem Siemens MindSphere

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.