ERP-Trends 2020: Wie IT die Prozesse in der Industrie konsolidiert

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

ERP-Trends 2020: Wie IT die Prozesse in der Industrie konsolidiert

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Abschwung der Konjunktur, weniger Auslandsverkäufe und zunehmende Elektromobilität: Die Herausforderungen bei Autozulieferern und Fertigungsunternehmen werden im Jahr 2020 nicht kleiner werden. Daher sollten sie jetzt ihre Prozesse mithilfe von IT konsolidieren.
ERP-Trends

Quelle: Wright Studio/Shutterstock

„Im kommenden Jahr wird der IT als Bindeglied zwischen Prozessen in der digitalen Welt und der tatsächlichen Fertigung und Administration wichtiger als je zuvor werden“, erklärt Christian Biebl, Geschäftsführer von Planat. Der Softwarehersteller ist mit seinem ERP/PPS-System FEPA bei zahlreichen fertigenden Unternehmen im Einsatz und untersucht neben der IT-Landschaft auch stets die Prozesse der Unternehmen auf Optimierungspotenzial. „Die größte Chance für 2020 liegt in der Prozesskonsolidierung durch IT, um dem allgemeinen Trend entgegenzutreten. Egal, ob man es Industrie 4.0 oder Digitalisierung nennt: In der IT liegt die einzige sozialverträgliche Möglichkeit zur Optimierung von Prozessen“, so Biebl zu den ERP-Trends 2020. 

ERP-Trends: Schattenprozesse im Unternehmen überwinden

In den Unternehmen findet sich meist eine gewachsene Prozess- und Softwarelandschaft. Noch immer belasten dabei zahlreiche Schattenprozesse die Effizienz. Die Ursache dahinter ist oft auch sehr persönlich: „Unternehmensführungen lassen es manchmal bei der Umsetzung neuer IT-oder Prozessmodelle an der Einbeziehung der Persönlichkeiten auf der Anwendungsebene vermissen. Optimierungen dieser Art funktionieren nur dann, wenn alle an einem Strang ziehen“, erklärt Christian Biebl von Planat.

Das mittelständische Unternehmen geht dabei mit gutem Beispiel voran: Zum Ende des Jahres 2019 stellte sich auch Planat neu auf und erneuerte die gesamte Corporate Identity, beginnend mit dem Logo bis zu einer neuen Website, die den schnellen Zugriff auf alle relevanten Informationen möglich macht. „Wir können nur gut beraten, wenn wir auch selber in der Lage sind, komplexe Projekte bei uns inhouse umzusetzen“, so Planat-Chef Biebl.

ERP-Trends: Konsolidierung der Prozesse

In der fertigenden Industrie sind die Prozesse zwischen Einkauf, Verkauf, Produktionsvorbereitung, Fertigung und Logistik oft über Jahre oder Jahrzehnte gewachsen. Die Effizienz wird dadurch oft eingeschränkt – ohne Wissen der Beteiligten. Bei der Einführung oder Erneuerung einer ERP/PPS-Lösung mit Produktionsfokus werden sämtliche Prozesse analysiert und mit einem Best Practice-Modell verglichen.

Aus den Diskrepanzen ergibt sich das Innovationspotenzial, das mit Software und dem Faktor Mensch und Maschine vor Ort erschlossen werden kann. Das Ergebnis ist ein Schritt in die Digitalisierung und Prozessoptimierung und öffnet den Weg zu mehr Wertschöpfung in wirtschaftlich schweren Zeiten.

Die Planat GmbH bietet mit ihrer skalierbaren ERP/PPS-Standardsoftware FEPA einen flexiblen IT-Service „Made in Germany“ für den produzierenden Mittelstand. In der Basisversion deckt die Software die Bereiche Vertrieb, Beschaffung, Logistik, Produktionsplanung und -steuerung mit Betriebsdatenerfassung und betriebswirtschaftliche Anwendungen.

7 Maßnahmen für effizientes Recruiting, um IT-Fachkräfte ins Unternehmen zu holen, erfahren Sie hier.

Lesen Sie auch: ERP-Lösungen: 5 entscheidende Trends im Jahr 2020

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die Fachmesse Rapid.Tech + Fabcon 3.D findet vom 25. bis 27. Juni in Erfurt statt, im Fokus stehen hier additive Technologien. Die zur Rheinmetall Automotive gehörende Solidteq GmbH nimmt zum ersten Mal an der Messe und zeigt in Halle 2 an Stand 417 Lösungen zum 3D-Druck mit metallischen Werkstoffen.

Eine neue Studie von Symantec belegt, dass Erfahrungen mit Cybersecurity-Vorfällen positive Auswirkungen auf die Verantwortlichen für Cyber-Sicherheit haben. Langfristig bedeutet diese „gelebte Erfahrung“ weniger Stress und eine höhere Bereitschaft, das Wissen über erfolgreich angewendete Angriffsmethoden der Cyberkriminellen mit dem Team zu teilen.
Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Digital Manufacturing mit SAP-Standardsoftware

Durchgängig vernetzte Produktions- und Logistikprozesse

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.