Ereigniskamera: Mehr Durchblick im Prozess

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Ereigniskamera: Mehr Durchblick im Prozess

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Mit der sogenannten Ereigniskamera stellt Sick ein Konzept vor, das es ermöglicht, reale Bilder und Filmsequenzen des Geschehens in einer Anlage zu machen. Die Kamera ist nahtlos integriert in die bestehende Sick-Sensorik und liefert ereignisgesteuerte Filmsequenzen direkt in die Cloud, ins Netzwerk oder eine integrierte SD-Karte. Das soll zeigen was direkt vor und nach dem Ereignis wie Ausschleusen eines Fehlteil passiert und dem Betreiber Erkenntnisse über die Fehlerursachen liefern.
event-camera

Mit der sogenannten Ereigniskamera stellt Sick ein Konzept vor, das es ermöglicht, reale Bilder und Filmsequenzen des Geschehens in einer Anlage zu machen. Die Kamera ist nahtlos integriert in die bestehende Sick-Sensorik und liefert ereignisgesteuerte Filmsequenzen direkt in die Cloud, ins Netzwerk oder eine integrierte SD-Karte. Das soll zeigen was direkt vor und nach dem Ereignis wie einem ausgeschleustem Fehlteil passiert und dem Betreiber Erkenntnisse über die Fehlerursachen liefern.

Der Einsatz mehrerer Ereigniskameras ermöglicht die Aufnahme und Analyse der Gesamtsituation aus verschiedenen Blickwinkeln. Nach Wiederherstellung der Produktivität kann die Ereigniskamera deinstalliert und flexibel für andere Optimierungs- und Diagnosezwecke eingesetzt werden. Da keine permanente Datenübertragung oder -speicherung erfolgt, sind die geltenden Datenschutzbestimmungen berücksichtigt.

Prozessoptimierung und Diagnose

Robuste und zuverlässige Detektion von Objekten oder die verlässliche Funktion sicherheitstechnischer Einrichtungen sind Voraussetzung für effiziente Prozesse und hohe Produktivität. Die Ereigniskamera bietet mit ihren Videosequenzen visuelle Zusatzinformationen. Sie nimmt permanent Prozesse auf, reagiert jedoch erst, wenn sie von einem anderen Sensor einen Trigger erhält. Auslöser dafür kann z. B. die Detektion des falschen Profils bei der Profilüberwachung sein. Der Sensor triggert die Kamera, diese speichert die Videosequenz kurz vor und nach dem Ereignis und schickt sie in die Cloud.

Bei herausfordernden Bedingungen zur Absicherung des Gefahrbereichs können neben Personen auch andere Störobjekte die Schutzeinrichtung auslösen und die Anlagenverfügbarkeit mindern. Bei derartigen Vorkommnissen kann die Ereigniskamera situationsbezogen installiert und eingesetzt werden. Sie ermöglicht eine schnelle und zielgerichtete Diagnose der Situation. Mithilfe der aufgenommenen Bild- oder Videosequenzen ist der Anlagenverantwortliche in der Lage, die Störgröße zu ermitteln und dementsprechende Maßnahmen zu ergreifen.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage
Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Mit Simulation zum effizienten Fertigungsprozess

Die additive Fertigung einführen

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.