Diese Neuheiten zeigt Siemens auf der SPS Connect

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Diese Neuheiten zeigt Siemens auf der SPS Connect

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Rund um die SPS Connect zeigt Siemens in einer eigenen virtuellen Veranstaltung neue Produkte, Services und Lösungen, mit denen Unternehmen der Fertigungs- und Prozessindustrie auf wechselnde Marktanforderungen und Rahmenbedingungen reagieren können.
SPS Connect

Quelle: Siemens

  • Virtueller Showroom „Digital Enterprise SPS Dialog“ am 26. November 2020: Teilnehmer entdecken Highlights in 3D und treten in Dialog mit Siemens-Experten
  • Neue Produkte, Services und Lösungen für das Digital-Enterprise-Portfolio ermöglichen flexiblere Produktion für schnell wechselnde Anforderungen
  • Vielfältige praxisnahe Exponate und Modelle visualisieren den digitalen Fortschritt entlang der gesamten Wertschöpfungskette

Zu den Neuerungen gehören unter anderem eine einsatzfertige offene Industrial-Edge-Plattform, neue Edge-Hardware sowie eine neue Edge-Applikation für die Antriebstechnik. Zudem stellt Siemens ein neues dezentrales Antriebssystem vor. Neben einer Lösung für herstellerübergreifende Programmierung von Robotern im TIA (Totally Integrated Automation)-Portal zählen innovative Cloud-Connect-Produkte für durchgängigen Datenzugriff ebenso wie neue Connectivity und Remote –Collaboration Services zu den diesjährigen Neuheiten.

Fertigungsprozesse digitalisieren

Mit Hilfe von Cloud- und Edge-Technologien können Fertigungsprozesse digitalisiert werden, um Betriebe flexibler und effizienter zu gestalten. Mit Siemens Industrial Edge, einer offenen Softwareplattform zur Realisierung von IIoT-Lösungen nahe der Maschine, können mehr Anwendungen in kürzerer Zeit in den Shopfloor eingeführt werden, um die Produktivität von Maschinen und Anlagen noch weiter zu steigern und gleichzeitig den Implementierungs- und Betriebsaufwand zu verringern.

Edge-Geräte und Apps verwalten

Dafür stellt Siemens das nun erhältliche Industrial Edge Management System vor, eine zentrale und unternehmensweit skalierbare Infrastruktur mit der Anwender verbundene Edge-Geräte und -Apps verwalten können. In Kombination mit dem bereits verfügbaren Hard- und Software-Angebot erhalten Anwender damit ab sofort die offene Plattform Industrial Edge V1.0 als einsatzfertige und durchgängige Lösung. Auch hardwareseitig bekommt das Industrial-Edge-Portfolio Zuwachs. Der Industrie-PC Simatic IPC227G mit neuester Prozessortechnologie kommt als Nanobox und Panel-PC. Durch seine hohe Performance und zahlreiche Schnittstellen eignet er sich als Plattform für Industrial-Edge- und Artificial-Intelligence (AI)-Anwendungen.

SPS Connect: Erste Edge-Applikation für die Antriebstechnik

Im Bereich der Antriebstechnik ergänzt Siemens seine Mindsphere-Applikation Analyze Mydrives um eine dazugehörige Edge-Version. Das Unternehmen führt damit erstmals eine Edge-Applikation für die Antriebstechnik in den Markt ein und demonstriert, wie Edge- und Cloud Computing intelligent miteinander verknüpft werden. Im Bereich Predictive Services for Drive Systems erhält die Mindsphere-basierte Service-Applikation ein intelligentes Update. Die Applikation Predictive Service Assistance baut ab sofort auf einem KI-Algorithmus auf. Die App unterstützt Kunden dabei, die Verfügbarkeit der überwachten Assets zu erhöhen und die Effizienz in der Instandhaltung erheblich zu steigern. Mit dem Sinamics G115D wird auch ein neues dezentrales Antriebssystem zu sehen sein, das speziell für den Einsatz in Horizontalförderanlagen entwickelt wurde. Bei Sinamics G115D handelt es sich um ein komplettes Antriebssystem, das Motor, Frequenzumrichter und Getriebe in einer Einheit umfasst.

Neue universelle Roboterbibliothek

Immer häufiger wechselnde Produktvarianten und äußere Rahmenbedingungen fordern flexiblere Maschinen und auch die Automatisierungsgrade werden durch den Einsatz von Handlings- und Montagesystemen höher. Dies wird durch die Integration von Robotik in Produktionsmaschinen unterstützt. Mit der Simatic Robot Library für den Simatic Robot Integrator präsentiert Siemens eine neue universelle Roboterbibliothek für das TIA (Totally Integrated Automation) Portal. Anwender können mithilfe der Simatic Robot Library zukünftig einen Großteil der am Markt befindlichen Roboter herstellerunabhängig im TIA Portal programmieren, sowie einheitliche Bedienkonzepte auf Basis des Simatic Robot Integrators und Simatic HMI nutzen. Mit der einheitlichen Umgebung im TIA Portal sparen Anwender so bis zu 30 Prozent Zeit beim Engineering neuer Gesamtsysteme und verkürzen so die Time-to-Market.

SPS Connect: Durchgängiger Datenzugriff über alle Schnittstellen

Siemens stellt innovative Cloud-Connect-Produkte vor, die einen durchgängigen Datenzugriff über alle Schnittstellen und Standards als Basis für heutige und zukünftige IIoT-Anwendungen bieten. Mit dem vollständig webbasierten Prozessleitsystem Simatic PCS Neo haben Kunden dabei über eine geschützte Internetverbindung zu jeder Zeit und mit jedem Endgerät direkten Systemzugriff. Zudem zeigt Siemens die Vorteile des Power-over-Ethernet-Portfolios als wesentlichen Bestandteil der Digitalisierung in modernen Unternehmen. So werden vermehrt Komponenten gefordert, die schnell und ohne komplexen Verdrahtungsaufwand an den gewünschten Stellen installiert und betrieben werden können. Alle neuen PoE-Switches verfügen über den neuesten Standard IEEE 802.3bt. Mit Module Type Package (MTP) präsentiert Siemens eine Lösung für Anlagenbetreiber, die ihre Produktion schnell und flexibel erweitern oder auf ein neues Produkt umstellen wollen.

Produktions- und Logistikumgebungen optimimieren mit KI

Im Bereich Siemens Digital Enterprise Services präsentiert der Anbieter unter anderem ein neues Dienstleistungsangebot. Digital Factory Optimization simuliert und optimiert Produktions- und Logistikumgebungen durch den Einsatz künstlicher Intelligenz. Virtual Commissioning Services erleichtern den Einstieg in die virtuelle Inbetriebnahme, indem Siemens-Experten digitale Zwillinge der Produktionslinien, Maschinen und Anlagen strukturieren, implementieren und warten. Darüber hinaus stellen neue Connectivity Services eine Verbindung zwischen dem Produktionsnetzwerk aus jeder Art von Datenquelle und jeder Art von übergeordneten Informationssystemen her, sei es Edge, SCADA, MES, ERP oder Cloud. Neue Remote Collaboration Services ermöglichen ein schnelles und umfassendes Engineering sowie Fehlerdiagnose und -behebung aus der Ferne.

Lesen Sie auch: Warum die Messe SPS 2020 rein virtuell stattfinden wird

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage
Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Solide Datenbasis für die vernetzte Fertigung

Smart-Factory-Plattform COLMINA

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.