02.05.2023 – Kategorie: Automatisierung & Robotik

Diese AMR brauchen weder Markierungen noch Magnetbänder

Diese AMR brauchen weder Markierungen noch MagnetbänderQuelle: ABB

Die neue KI-gestützte Navigationstechnologie von ABB ermöglicht autonomen mobilen Robotern (AMR) intelligente Entscheidungen in dynamischen und anspruchsvollen Umgebungen. Da der Kalibrierungsaufwand geringer ist und die Infrastruktur nicht verändert werden muss, verkürzt sich die Inbetriebnahmezeit um bis zu 20 Prozent.

ABB Robotics hat die Leistungsfähigkeit ihrer AMR mit der Einführung der Visual-SLAM-Technologie (Visual Simultaneous Localization and Mapping) verbessert. Die Technologie ermöglicht es den AMR, intelligente Navigationsentscheidungen auf Basis ihrer Umgebung zu treffen. Die mit Visual-SLAM ausgestatteten AMR nutzen eine KI-gestützte 3D-Bildverarbeitung zur Positionsbestimmung und Kartierung der Umgebung und ermöglichen dadurch eine schnellere, flexiblere, effizientere und robustere Produktion. Gleichzeitig können sie monotone, schmutzige und gefährliche Arbeiten übernehmen, sodass sich Mitarbeitende auf erfüllendere Aufgaben konzentrieren können.

AMR mit Visual-SLAM stechen klassische Verfahren aus

Dank der Kombination aus KI- und 3D-Vision-Technologien bietet Visual-SLAM eine hohe Performance im Vergleich zu anderen Navigationsverfahren für AMR. Andere Verfahren wie Magnetbänder, QR-Codes oder die traditionelle 2D-SLAM-Technologie benötigen zusätzliche Infrastrukturen, um zu funktionieren. Aufgrund dieser Vorteile werden AMR mit Visual-SLAM-Technologie zunehmend von Unternehmen eingesetzt, um ein wachsendes Spektrum an Produktions- und Distributionsaufgaben zu bewältigen.

„Unsere Visual-SLAM-AMR ermöglichen eine signifikante Verbesserung der Betriebsabläufe in Unternehmen, indem sie diese schneller, effizienter und flexibler gestalten. Gleichzeitig entlasten sie die Mitarbeitenden“, betont Marc Segura, Leiter der Robotics-Division von ABB. „Unsere neuen AMR zeichnen sich durch ein höheres Maß an Autonomie und Intelligenz aus und agieren sicher in dynamischen, mit Menschen besetzten Umgebungen. Die Technologie bietet AMR ein neues Maß an Intelligenz und hebt robotergestützte Anwendungen in der Produktion, in der Distribution bis hin zum Gesundheitswesen auf ein neues Level.“

Kameras erkennen natürliche Merkmale der Umgebung

Visual-SLAM nutzt auf dem AMR montierte Kameras, um eine 3D-Echtzeitkarte sämtlicher Objekte in der Umgebung zu erstellen. Das System unterscheidet zwischen festen Bezugspunkten für die Navigation wie Böden, Decken und Wänden, die zur Karte hinzugefügt werden müssen, und Objekten wie Menschen oder Fahrzeuge, die sich bewegen beziehungsweise ihre Lage verändern. Die Kameras erkennen und verfolgen natürliche Merkmale der Umgebung, sodass sich der AMR dynamisch an sein Umfeld anpassen und den sichersten und effizientesten Weg zu seinem Ziel bestimmen kann. Im Gegensatz zu 2D-SLAM erfordert Visual-SLAM keine zusätzlichen Bezugspunkte wie Reflektoren oder Markierungen, was Platz und Kosten spart und eine Positionierung mit einer Genauigkeit von drei Millimetern ermöglicht.

Da weder die Umgebung verändert noch die Produktion angehalten oder Infrastruktur hinzugefügt werden muss, lässt sich mit der Visual-SLAM-Technologie die Inbetriebnahmezeit im Vergleich zu 2D-SLAM um bis zu 20 Prozent reduzieren. Das bedeutet auch eine erhebliche Verkürzung der Zeit, die zur Einführung eines neuen AMR in eine bestehende Flotte erforderlich ist. Mithilfe von Remote-Updates kann die Technologie im großen Maßstab für AMR-Flotten genutzt werden. Zudem ist die Technologie sicher, da ausschließlich Rohdaten analysiert und keine Bilder auf dem AMR oder einem Server gespeichert werden.

ABB hat die Visual-SLAM-AMR in Zusammenarbeit mit ihrem Partner Sevensense Robotics, einem Anbieter von KI- und 3D-Vision-Technologie, entwickelt. Die Technologie wird in AMR der neuesten Generation integriert und steht ab dem dritten Quartal 2023 mit dem AMR T702V und ab dem vierten Quartal 2023 mit dem AMR P604V zur Verfügung. Bis 2025 sollen weitere AMR-Lösungen mit Visual-SLAM folgen. Die Technologie kommt bereits im Rahmen einiger Projekte für Kunden in der Automobilindustrie und im Einzelhandel zum Einsatz. Hier bietet sie die Möglichkeit, herkömmliche Produktionslinien durch intelligente, modulare, von AMR beschickte Produktionszellen zu ersetzen.

Lesen Sie auch: Machine Heat Recovery System heizt Industriehallen


Teilen Sie die Meldung „Diese AMR brauchen weder Markierungen noch Magnetbänder“ mit Ihren Kontakten:

Zugehörige Themen:


Scroll to Top