Das vernetzte Automobil wird Realität

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
smove360_logo_7353

Aussteller geben einen Ausblick auf die Mobilität von Morgen auf der sMove360° – 1. Internationale Fachmesse für Smart Car Communications vom 18. bis 20. Oktober 2011 in München, parallel zur Leitmesse für Elektromobilität eCarTec


Das Internet hält Einzug ins Auto. Mittels intelligenter Sprachsysteme kann der Fahrer künftig Strecken planen, Musik auswählen oder sich Emails vorlesen lassen. Namhafte Automobilhersteller arbeiten bereits an ihrem Auto der Zukunft: Die neue B-Klasse, die Mercedes im Herbst auf den Markt bringt, wird serienmäßig mit Abstandsradar und automatischer Notbremse ausgestattet. Auf der sMove360° präsentieren Aussteller ihre aktuellen Produkte und geben einen Ausblick auf die Möglichkeiten und Chancen der Mobilität von Morgen. Die Messe findet vom 18. bis 20. Oktober auf dem Messegelände in München statt.


Schwerpunkte sind das vernetzte Fahrzeug, Car2Car und Car2X Kommunikation, Infotainment, Road-Side Infrastructure sowie alle Themen rund um Navigation, Telematik und Technologien im Zusammenhang mit Kommunikation in, um und am Fahrzeug. Partner der sMove360° sind der TelematicsPro e.V. und die European Mobile Media Association (EMMA), die mit zahlreichen ihrer Partner vertreten ist. Begleitet wird die Fachmesse von einer zweitägigen Konferenz zum Thema Connected Car und CarIT. Am Abend des 19. Oktober wird in der Münchner Residenz zudem der Galileo Masters Awards vom Anwendungszentrum Oberpfaffenhofen verliehen, der mit 20.000 € dotiert ist.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

In der Fertigungsindustrie geht es immer um Effizienz und Durchsatz. Von elementarer Bedeutung ist dies in Branchen mit geringen Gewinnmargen pro Einheit.
Die Firma Rosenberger Hochfrequenztechnik GmbH & Co. KG in Fridolfing, hat sich dazu entschieden, ihren Materialtransport zu automatisieren und setzt dabei auf den Intralogistik-Baukasten des Dornbirner Unternehmens Servus Intralogistics GmbH. Nach erfolgreicher Inbetriebnahme des Servus-Systems an den Standorten in Deutschland und Ungarn, werden derzeit die nächsten Erweiterungsschritte realisiert.
Werbung

Top Jobs

Es wurden keine Jobangebote gefunden
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Auf dem Weg zur smarten industriellen Produktion

Einsatz der additiven Fertigung im produzierenden Gewerbe

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.