Covid-19: Wie Renishaw die Pandemie proaktiv angeht

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Covid-19: Wie Renishaw die Pandemie proaktiv angeht

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Mit mehreren Standorten in China wurde sich Renishaw schon früh der Auswirkungen von Covid-19 bewusst und reagierte rasch.
Renishaw covid-19

Quelle: Renishaw

Renishaw hat in jeder Phase der Covid-19-Pandemie frühzeitig reagiert, indem das Unternehmen weltweit einen verantwortungsvollen Ansatz verfolgte und das Wohlergehen der Mitarbeiter, seiner Kunden und der lokalen Gemeinden in den Vordergrund stellte. Mit mehreren Standorten in China wurde sich das Unternehmen sehr früh der Auswirkungen der Pandemie bewusst und bildete Anfang letzten Jahres ein Covid-19-Komitee (das sich weiterhin mindestens wöchentlich trifft) und führte schnell eine Vielzahl von Arbeitsschutzmaßnahmen ein. Dies oft schon vor den staatlichen Vorgaben.

Covid-19 proaktiv angehen

Abstandsregeln, Fernarbeitspraktiken und Hygienemaßnahmen wurden definiert und erfolgreich umgesetzt, lange bevor sie auf breiter Front eingeführt wurden. Dazu gehörten auch klare Verfahren für die Vorbereitung und Durchführung von Kundenbesuchen, wenn andere digitale Unterstützung, wie z. B. die Ferndiagnose von Produkten, nicht möglich war. Die Produkte von Renishaw sind ein wichtiger Bestandteil der Fertigungsprozesse seiner Kunden, und da viele dieser Kunden kritische Produkte für globale Lieferketten, einschließlich der Medizin- und Logistikbranche, liefern, wusste das Unternehmen, dass es in der Lage sein musste, trotz der Herausforderungen der Pandemie physische Unterstützung anzubieten.

Mit einer unabhängigen Teststrategie vor Ort war Renishaw von Anfang an in der Lage, seine Mitarbeiter effektiv vor COVID-19 zu schützen und die Produktion an allen Standorten weltweit aufrechtzuerhalten.

Produktion konnte aufrecht erhalten werden

Neben Service und Support war es auch wichtig, dass Renishaw die Produktversorgung seines weltweiten Kundenstamms aufrechterhalten konnte. Durch die frühzeitige Umsetzung der strengen Covid-Maßnahmen und trotz der Schwierigkeiten, die sich bei globalen Lieferketten ergeben, konnte die Produktion an allen weltweiten Fertigungsstandorten aufrechterhalten werden. Das Unternehmen ist ein hochgradig vertikal integrierter Hersteller, der seine eigenen Komponenten bearbeitet, seine eigenen Leiterplatten produziert und die gesamte Produktmontage im Haus durchführt. Dies gibt Renishaw eine größere Kontrolle über die Produktversorgung und bedeutet auch, dass es die Herausforderungen seiner Kunden, von denen die meisten Hersteller sind, verstanden hat.

Die Fähigkeit, die Fertigung aufrechtzuerhalten und flexibel zu reagieren, ermöglichte es Renishaw auch, Gründungsmitglied eines Konsortiums zu sein, das medizinische Beatmungsgeräte an den nationalen Gesundheitsdienst Großbritanniens lieferte – zu einer Zeit, als ein Mangel an diesen lebenswichtigen Geräten festgestellt wurde.

Schon früh wöchentliche Schnelltests

Später im Verlauf der Pandemie, als die Technologie für Schnelltests verfügbar wurde und die Infektionsraten in den Gemeinden hoch waren, führte das Unternehmen außerdem wöchentliche Tests für alle Mitarbeiter ein, die aufgrund ihrer Aufgaben vor Ort in den britischen Niederlassungen arbeiten mussten. Diese Tests wurden von medizinisch geschultem Personal durchgeführt und wurden von den Mitarbeitern sehr gut angenommen. An den verschiedenen Standorten wurden fast 20.000 Tests durchgeführt, bei denen sieben asymptomatische Fälle identifiziert wurden; aufgrund der sozialen Distanzierung und anderer Maßnahmen führte dies jedoch nicht zu einer unternehmensübergreifenden Übertragung.

Da die Testkits nun allen Bürgern zur Verfügung stehen, die Ansteckungsrate in der Gemeinde niedrig ist und ein sehr erfolgreiches Impfprogramm durchgeführt wurde, werden nun zweimal wöchentliche Selbsttests für alle Mitarbeiter empfohlen. Das Unternehmen überprüft jedoch weiterhin regelmäßig die Situation in den Ländern, in denen es tätig ist, und wird bei Bedarf handeln, um seine Mitarbeiter zu schützen.

„Unsere höchste Priorität bleibt die Gesundheit und das Wohlbefinden unserer Mitarbeiter, ihrer Familien und der Gemeinden, in denen wir tätig sind“, sagt Rainer Lotz, President EMEA bei Renishaw, und fährt fort: „Gleichzeitig haben wir eine hohe Verantwortung gegenüber unseren Kunden weltweit, mit denen wir oft über Jahrzehnte hinweg Geschäftsbeziehungen pflegen. Wir können sehr stolz auf unsere Mitarbeiter sein, die maßgeblich dazu beigetragen haben, dass alle unsere Produktionsstätten weltweit normal arbeiten und die Lieferungen an die Kunden während der Pandemie aufrechterhalten werden konnten.“

„Unsere globale Präsenz in den weltweiten Märkten, unsere breite Produktpalette für sehr unterschiedliche Branchen und unsere finanzielle Unabhängigkeit machen uns sehr widerstandsfähig. In unserem weltweiten Netzwerk sind wir sehr gut aufgestellt, um eine Lösung für den Umgang mit COVID-19 zu finden, dank der Teamarbeit, der Widerstandsfähigkeit und dem Engagement unserer Mitarbeiter“, so Lotz.

Kostenlose Selbsttest-Kits für die Mitarbeiter

Gwendolin Hinz, Human Resources Manager bei der Renishaw GmbH, ist sehr zufrieden mit dem Selbsttestprogramm, das bei der deutschen Tochtergesellschaft von Renishaw eingeführt wurde: „In Deutschland stellen wir unseren Mitarbeitern zweimal pro Woche kostenlose Selbsttest-Kits für freiwillige Tests zur Verfügung. Dies ist vor allem für unsere Vertriebs- und Service-Außendienstmitarbeiter aufgrund der Art ihrer Tätigkeit wichtig, und sie nehmen alle vollständig daran teil.  Als Unternehmen wollen wir Verantwortung übernehmen und die Selbsttest-Strategie nachdrücklich unterstützen. Die Resonanz von unseren Mitarbeitern und Kunden ist äußerst positiv.“

Lesen Sie auch: 3D-Metalldruck: So lassen sich die Kosten schon früh abschätzen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Ohne Daten keine Digitalisierung

Automatisierte Prozess- und Maschinenüberwachung mit Siemens Sinumerik Edge

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.