Cloud-Plattform: DMG Mori mit Digitalisierungs-Award ausgezeichnet

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Cloud-Plattform: DMG Mori mit Digitalisierungs-Award ausgezeichnet

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
DMG Mori erhält für seine Digitalisierungslösung Celos Next, einer hybriden Edge/Cloud-Plattform, den „Intelligent Manufacturing Award 2020“ von Microsoft und Roland Berger.
Intelligent Manufacturing Award 2020“ von Microsoft und Roland Berger

Quelle: Microsoft/Roland Berger

Mit dem „Intelligent Manufacturing Award“ zeichnen Microsoft und Roland Berger Benchmark-Projekte der industriellen Digitalisierung aus. Prämiert werden innovative Use Cases der Digitalisierung aus der diskreten Fertigung sowie der Prozess- oder Automobilindustrie. Der Award gilt als einer der renommiertesten Auszeichnungen für digitale Exzellenz. Das Motto diesmal: „Innovate. Transform. Compete.“ Als Gewinner dabei: DMG Mori. Der Werkzeugmaschinenbauer  erhielt den Award in der Kategorie „Envision“. Preiswürdig war die konsequent vorangetriebene Digitalisierungsstrategie mit der Cloud-Plattform Celos Next.

Cloud-Plattform: Komplette Prozessketten integrieren und digitalisieren

Die in der zweiten Jahreshälfte angebotene Celos Next-Lösung ist eine hybride Edge/Cloud-Plattform, mit der sich komplette Prozessketten individuell integrieren und digitalisieren lassen. „Mit Celos Next verbindet DMG MORI den digitalen Shopfloor seiner Kunden mit bestehenden Softwaresystemen und digitalen Lieferketten. Einzigartig sind die herstellerunabhängige Konnektivität, die Durchgängigkeit der Daten und die anpassbaren Celos Apps“, betont Christian Thönes, Vorstandsvorsitzender der DMG Moro Aktiengesellschaft.

Satya Nadella von Microsoft hatte es bereits im April 2020 auf den Punkt gebracht: „Die Welt erlebte zwei Jahre digitale Transformation in nur zwei Monaten.“ Diese Beschleunigung nimmt weiter zu. Abwarten ist keine Option. Für Christian Thönes, Vorstandsvorsitzender der DMG Mori Aktiengesellschaft, sind deshalb Investitionen in Innovation der einzige Weg aus der Krise. Die Zukunft der Werkzeugmaschinenindustrie mit Digitalisierung neu zu denken und erfolgreich zu gestalten, das sei seit Jahren fest in der DNA von DMG Mori verankert. „Als Technologieführer haben wir unsere Digitalisierungsstrategie durchgängig und ganzheitlich entlang der kompletten Wertschöpfungskette ausgerichtet“, betont Thönes. Dies geschehe intern in der eigenen Anwendung und Verprobung von Produkten und Services sowie extern in enger Zusammenarbeit mit starken Kunden und Partnern – wie Microsoft. Thönes ist überzeugt, dass insbesondere diese durchgängige Digitalisierung entscheidend ist für Wachstum und Wettbewerbsfähigkeit in der Zukunft.

Gerade die Durchgängigkeit und Ganzheitlichkeit des digitalen Angebots hat jetzt auch die Jury des „Microsoft Intelligent Automation Award 2020“ überzeugt: DMG MORI wurde in der Kategorie „Envision“ als Industrie-Pionier ausgezeichnet.

Preisverleihung in fünf Kategorien

60 Industrie-Unternehmen hatten ihre Bewerbungen für den Award eingereicht. Veranstalter sind Microsoft und die Unternehmensberatung Roland Berger. Ausgezeichnet werden alljährlich Unternehmen, die beispielhafte Impulse setzen. Honoriert wird zudem die Bereitschaft, auch neue Wege zu gehen, und das Potenzial für neue Geschäfts- und Arbeitsmodelle. Vergeben wird der Award in fünf Kategorien plus ein Gesamtsieger:

  • „Innovate!“ bewertet die Anwendung von Technologien
  • „Scale!“ prämiert Reifegrad, Wachstum und Skalierbarkeit
  • „Add Value!“ entscheidet sich nach Optimierungs- und Umsatzpotentialen
  • „Envision!“ zeichnet die visionäre und transformatorische Bedeutung aus
  • „Educate!“ kürt neue wissenschaftliche Ansätze

„Der „Microsoft Intelligent Manufacturing Award“ ist für unsere gesamte Global One Company eine tolle Bestätigung und bedeutet zusätzliche Motivation“, freut sich Thönes über die Auszeichnung. Explizit verweist er auf den weiteren Wandel vom reinen Werkzeugmaschinenhersteller zum End-to-End-Partner für industrielle Digitalisierung über die gesamte Wertschöpfungskette.

Mit Investitionen im hohen zweistelligen Millionenbereich hatte DMG Mori die Qualität und Breite seines digitalen Angebots in den vergangenen Jahren kontinuierlich ausgebaut. „Aufgrund unserer konsequenten Vorleistungen sind wir heute in der Lage, als Wegbereiter die Digitalisierung in den Unternehmen gemeinsam und ganzheitlich umzusetzen“, sagt Thönes.

Lesen Sie auch: Klimaschutz: DMG Mori produziert CO2-neutral

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Nach vier virtuellen Messetagen ist am 26. März die Metav digital zu Ende gegangen. Insgesamt 80 Aussteller und 2500 Besucher waren am Bildschirm dabei. Wenngleich vielen der persönliche Kontakt fehlt, zieht der VDW als Organisator eine positive Bilanz. Für alle, die nicht dabei waren: Noch bis zum 16. April steht die Metav remote zur Verfügung.
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage
Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Ohne Daten keine Digitalisierung

Automatisierte Prozess- und Maschinenüberwachung mit Siemens Sinumerik Edge

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.