Cloud-ERP mit Bestandskontrolle in Echtzeit

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Plex Systems, Anbieter des Cloud-basierten ERP-Systems Plex Online eröffnet Fertigungsunternehmen nun eine lückenlose Verfolgung aller Lagerbewegungen in Echtzeit. Dazu werden per Barcode-Scanner erfasste Daten bei allen Transaktionen automatisch aktualisiert. Einkauf, Produktion und Lager verfügen über eine Bestandskontrolle in Echtzeit, die in allen Details der Realität entspricht. Ohne manuelle Eingaben werden dadurch Abweichungen vermieden, die zu Produktionsunterbrechungen führen können.


Das cloud-basierte ERP-System Plex Online enthält neue Funktionen für eine automatische, fortlaufende Bestandsverfolgung, die den tatsächlichen Materialfluss in Wareneingang, verschiedenen Lagerorten und der Produktion
in Echtzeit widerspiegelt. Dazu werden per Barcode-Scanner erfasste Nummern bei jeder Transaktion automatisch im System aktualisiert. Alle Beteiligten können dadurch stets auf aktuelle Daten über Material, Lagerort und Menge
zugreifen.


In den Prozessen der Lagerwirtschaft kommt es dadurch nicht mehr zu Abweichungen zwischen tatsächlichen Lagerorten und Beständen und den für Einkauf, Produktion und Materialwirtschaft zugänglichen Daten. Manuelle Eingaben entfallen – ebenso wie die damit üblicherweise verbundenen Fehler, etwa die Addition verschiedener Bestände an unterschiedlichen Lagerorten
unter einer Warennummer oder negative Bestände. Materialbedingte Produktionsunterbrechungen gehören damit der Vergangenheit an, obwohl die Vorratshaltung verringert und die Umschlaghäufigkeit erhöht wird. Damit wird weniger Kapital gebunden.


In den USA nutzen bereits zahlreiche Fertigungsunternehmen die neuen Möglichkeiten zu besserer Materialverfolgung des Cloud-ERP-Systems von Plex Systems. Der amerikanische Automobilzulieferer Newman Technology beispielsweise verließ sich früher auf manuelle Dateneingaben. Mit 700 Arbeitern, die jeden Tag hunderttausende von Komponenten in vier Fabriken
herstellten, kam es allerdings häufig zu Negativbeständen. Newman musste drei Vollzeitkräfte abstellen, um diese Fehler aufzudecken und auszugleichen.


Mit Plex Online und der integrierten automatischen Materialverfolgung verbesserte sich diese Situation in kürzester Zeit.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

MakerBot, Anbieter im Bereich des Desktop-3D-Drucks, kündigte neue 3D-Druck-Lösungen an, die sich verstärkt an den gestiegenen Bedürfnissen von Industrie und Bildung orientieren. Diese sollen Ingenieuren und Designern einen schnelleren und effektiveren Weg zur Ideengenerierung eröffnen. Andererseits könnten Pädagogen von der verbesserten Möglichkeit profitieren, 3D-Druck in den Unterricht zu integrieren und die Problemlösungsfähigkeiten zu fördern.

Die produzierenden Unternehmen rüsten sich für Industrie 4.0 und gerade der Mittelstand muss und will nachziehen, um auch künftig mitmischen zu können. In diesem Umfeld bewegt sich gbo datacomp mit seinen MES-Lösungen schon seit Jahren. Zur Hannover Messe legt das Fertigungs-IT-Haus den Fokus zudem auf seine Kompetenzen für unterschiedliche Branchen.

Werbung

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.