BDE: Was das „WhatsApp“ für Arbeitsvorbereiter bringt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

BDE: Was das „WhatsApp“ für Arbeitsvorbereiter bringt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Proxia stattet sein BDE-Modul zur Betriebsdatenerfassung mit einem Messenger à la WhatsApp aus. Wie sich damit die Fertigung optimieren lässt.
BDE Messenger WhatsApp Fertigung

Quelle: Sirtravelalot/Shutterstock

Der Druck wächst. Die Amazon-Strategie „Heute geklickt, übermorgen zu Bestpreisen Zuhause“ hält auch in den Produktionen der Unternehmen Einzug. Messenger-Dienste à la WhatsApp in Proxia BDE stellen sicher, dass die Vorgaben der Arbeitsvorbereitung pünktlich eingehalten werden können – trotz steigender Produktvarianz und Termindruck.

Amazon macht’s vor und die Produktion muss es richten. Der Onlineversandhändler macht per Mausklick ein riesiges Produktangebot verfügbar und erfreut nun auch noch mit schnellem Lieferservice von zwei oder weniger Tagen seine Kunden („Amazonification“). Und das natürlich zu attraktiven Preisen bei bester Qualität. Für die Produktion bedeutet dies noch höhere Produktvarianz und gestiegenen Kostendruck bei kürzeren Durchlaufzeiten. Da hilft kein Lamentieren, sondern nur die Einführung durchgängiger End-to-End-Prozesse, auch in der Fertigung, und eine höhere digitale Reife des Werkers: Jede Digitalisierungsstrategie muss auch den Mitarbeiter im Fokus haben. Die Proxia Software AG hat daher in ihre Lösungen für die Betriebsdatenerfassung (BDE) Messenger-Dienste implementiert, um den Informationsaustausch – prozesskonform – auf kurzem Dienstweg zu erleichtern.

BDE und die Herausforderungen der „Amazonification“ in der Produktion

So können nicht nur die Mitarbeiter Informationen untereinander austauschen, sondern auch das System selbst nimmt aktiv an diesem Prozess der Informationsbereitstellung teil. Stellen Sie sich vor, Sie bekommen eine „WhatsApp“ von Ihrem Auto, in der es Ihnen mitteilt, dass der Vorrat für das Scheibenwischwasser fast erschöpft ist. Diese Information bekommt natürlich nicht jeder in der Familie, sondern derjenige, der für diese Art von Einkäufen zuständig ist.

Für die Produktion von morgen bedeutet das, dass eine Maschine mit ihrem Instandhalter kommuniziert, wenn es um das Thema Störungen geht. Zeitgleich kommuniziert der CAQ-Prozess mit der QS-Abteilung, weil irgendwo Ausschuss produziert wurde. Kurz gesagt, die digitalen Zwillinge der Produktionsressourcen und der Prozesse beginnen mit ihrer Umwelt zu kommunizieren. Diese Interoperabilität zwischen Menschen, Prozessen und digitalen Entitäten ist die Grundlage für die digitale Zukunft der Produktion.

Als Antwort auf die „Amazonification“ ist es im ersten Schritt wichtig, dass sich über ein ERP und besser noch MES die Vorgaben der Arbeitsvorbereitung („Plan“) auch tatsächlich umsetzen lassen. MDE und BDE geben hierzu unmittelbar Rückmeldung aus der Fertigung. Ein ERP-nahes BDE dient allerdings nur dazu, über die guten Seiten der Produktion zu berichten, über Rüstzeiten oder wie lange eine Maschine im Span ist. Dies dient dazu, Kosten zu ermitteln und gegebenenfalls der Nachkalkulation den Weg zu bereiten. Warum aber die Verfügbarkeit des Maschinenparks so gering ist, darüber macht ein ERP-nahes BDE keine Aussagen.

Mit BDE die Maschinenverfügbarkeit optimieren

Marcus Niebecker, Produktmanager MES-Solutions bei der Proxia Software AG, erläutert: „Unser BDE versorgt den Mitarbeiter in der Produktion mit Echtzeitinformationen für die unmittelbar anstehenden Aufgaben und gibt ihm die Möglichkeit, Rückmeldung zu geben, wenn etwas noch fehlt.“

Die hochflexible Infrastrukturlösung sorgt dafür, dass die Fertigung gegen alle Herausforderungen der „Amazonifiaction“ gewappnet ist und die Maschinenverfügbarkeit optimiert werden kann. Proxia BDE befähigt den Werker, den Plan der Arbeitsvorbereitung auch dann zu erfüllen, wenn es Probleme gibt.

Probleme schneller beheben

Es werden nicht die Vorgaben aus dem Plan angezeigt, beispielsweise wann mit dem Rüsten der Werkzeuge begonnen werden soll, sondern auch Informationen darüber, wie viel an Menge der Vorprozess bereits produziert hat. Gibt es Verzögerungen, kann der Werker selbst entscheiden, ob tatsächlich zum vorgegebenen Zeitpunkt mit dem Rüsten begonnen werden soll oder nicht.

Schließlich bedeutet dies, dass das Bearbeitungszentrum dann erst einmal für einen gewissen Zeitraum untätig ist. Die Messenger-Dienste der Proxia Software AG befähigen die Werker, sich operativ zu verbessern (Zunahme an digitaler Reife), etwa indem sie im Bedarfsfall über die Betriebsdatenerfassung Unterstützung für Abhilfe anfordern können.


Weiterlesen auf DM-Online: VDMA kritisiert scharfes Außenwirtschaftsgesetz: Passt die Politik?

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage
Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Cloudlösungen für zukunftssichere Fabriken

Die richtige Mischung macht‘s

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.