Auslegungsprozess für Composite-Materialien ausgezeichnet

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
ce_fotos_0031

Am 8. Oktober hat Altair einen Innovationspreis von der AVK (Industrievereinigung verstärkte Kunststoffe) erhalten und zwar in der Kategorie „Innovative Prozesse und Verfahren“ für einen Auslegungs- und Optimierungsprozess für Composite Materialien und Laminatstrukturen. Dieser Innovationspreis soll die Entwicklung neuer Produkte, Bauteile und Anwendungen aus faserverstärkten Kunststoffen (FVK) und neue Verfahren und Prozesse fördern.


 Aufbauend auf Erfahrung im Bereich Strukturoptimierung hat das Software-Unternehmen Altair einen Prozess für die optimale Auslegung von Laminatstrukturen entwickelt, der die Komplexität des Werkstoffes besser beherrschbar macht. Dieser Prozess garantiert einen optimalen Materialeinsatz und schöpft damit das realisierbare Leichtbaupotential aus, welches die FVK-Werkstoffe bieten. Der Auslegungsprozess bietet neue Möglichkeiten, die Leistungsfähigkeit der Produkte zu steigern und gleichzeitig Entwicklungs- und Fertigungskosten gering zu halten.


„Es ist schön zu sehen, dass unsere Aktivitäten im Bereich Auslegung, Simulation und Optimierung von Composite-Materialien unseren Kunden helfen und in Industrie und bei Industrievereinigungen Anerkennung finden.“, sagte Dr. Uwe Schramm, Geschäftsführer Altair Engineering GmbH, bei der entgegennahme der Auszeichnung. „Mit unseren Lösungen unterstützen wir Entwicklungsprozesse und fördern Innovation. Der Auslegungsprozess für Verbundmaterialien hilft, leichtere und stabilere Produkte zu entwickeln, da er die Eigenschaften von Verbundmaterialien besser beherrschbar macht.“ 


Der Auslegungsprozess für Laminate besteht aus drei Schritten:



  • Formfindung, um den Zuschnitt der Einzellagen zu optimieren

  • Dickenoptimierung, um die minimale Dicke der Einzellage zu identifizieren

  • Lagenoptimierung, um die Stapelreihenfolge zu definieren

Eine automatisierte Umsetzung der Schritte garantiert eine schnelle und sichere Auslegung. Für die Verbesserung von Laminaten können die Werkzeuge, abhängig vom Entwicklungsstadium, in den einzelnen Phasen auch unabhängig voneinander verwendet werden.


Altairs optimierungsgetriebener Entwicklungsprozess stellt sicher, dass Entwicklungs- und Produktanforderungen sowie Fertigungsrandbedingungen bereits ab der Konzeptphase einbezogen werden. Die von Altair entwickelte Methode hilft dabei, die Vorzüge von Composite Materialien zu nutzen und berücksichtigt gleichzeitig Gewicht, Kosten und Herstellbarkeit.


Der Preis wurde bei der Internationalen AVK-Tagung im Congress Center der Messe Düsseldorf verliehen, die im Rahmen der Fachmesse Composites Europe (09.-11. Oktober 2012) stattfand.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

RS Components hat eine Erweiterung des Angebots für Anwendungen in der Kraftübertragung angekündigt. Der Distributor fügt seinem Sortiment Komponenten der beiden führenden Unternehmen Schaeffler und Timken hinzu. Sie gehören zu den weltweit größten Herstellern von Lagern und anderen Komponenten für den Einsatz in Kraftübertragungssystemen.

Unter dem Motto „Wir automatisieren. Sicher.“ präsentiert Pilz auf der Hannover Messe vom 23. bis 27. April 2018 Automatisierungslösungen für die Fabrik der Zukunft. Im Mittelpunkt des diesjährigen Messeauftritts steht dabei das Thema „modulares Schutztürsystem“. In diesem Zusammenhang präsentiert Pilz seine neue Variante des Industrie-4.0-fähigen Schutztürsystems PSENmlock. 

Werbung

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.