Alt gegen neu: Haben Sie den ältesten betriebsfähigen FaroArm?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Alt gegen neu: Haben Sie den ältesten betriebsfähigen FaroArm?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Faro, Anbieter von 3D-Messtechnik und Bildgebungslösungen für die Fertigung, startet europaweite Suche nach dem ältesten funktionierenden FaroArm. Was der Gewinner erhält.
FaroArm

Quelle: Faro

  • Alle, die in den letzten 30 Jahren einen FaroArm aus offizieller Quelle gekauft haben, dürfen mitmachen
  • Geschichten rund um die Messtechnik teilen
  • Aus alt mach neu: Es gibt was zu gewinnen

Alle, die einen älteren FaroArm besitzen, sollten aufhorchen, denn Faro sucht nach seinem ältesten noch eingesetzten Messarm. Die Aktion läuft noch bis zum 15. April 2020 und alle europäischen Faro-Kunden können teilnehmen. Jedoch sollte der Arm bei einem Faro-Vertreter oder einem offiziellen Partner oder Händler gekauft worden sein.

Seit dem gibt es FaroArme

Das Unternehmen hat sein allererstes Gerät mit Gelenkarm vor 35 Jahren eingeführt. Der erste „FaroArm“ für den industriellen Markt kam dann Anfang der 1990er Jahre heraus. Da der Hersteller für 3D-Messtechnik die Zuverlässigkeit, Robustheit und Langlebigkeit unterstreicht, könnte ja so manches Stück aus diesen Pioniertagen noch im Einsatz sein. Zumindest hat Faro Europe von dieser Prämisse die „Suche nach dem ältesten betriebsfähigen FaroArm“ begonnen.

Alle sollen zu Wort kommen

Eine weitere Idee hinter Aktion ist, allen aktuellen Kunden in Europa die Gelegenheit zu geben, ihre Erfahrungen mit ihren eingesetzten Messarmen zu teilen, den sie in den letzten 30 Jahren gekauft haben und heute noch verwenden.

So läuft die Teilnahme an der Suche nach dem ältesten FaroArm

Für die Teilnahme müssen die Kunden sich auf dieser Faro-Unterseite registrieren, die notwendigen Informationen eingeben und ein Bild hochladen, das ihren derzeitigen FaroArm in einer Arbeitsumgebung zeigt. Als Voraussetzung für die Teilnahme muss auch die Seriennummer angegeben werden.

Aus alt mach neu: Das erhält der Gewinner

Der Gewinner erhält die einmalige Chance, seinen alten Arm kostenlos gegen den aktuellen 8-Axis-Faro-ScanArm inklusive CAM2-Software auszutauschen. Dieser Preis wird am Stand von Faro während der Control-Messe in Stuttgart im Mai 2020 übergeben.

„Wir sind gespannt auf die Bilder von unseren ältesten FaroArm-Modellen und möchten erfahren und lernen, wie sie auch heute noch unsere Kunden dabei unterstützen, ihre messtechnischen Aufgaben zu bewältigen“, erklärte Thorsten Brecht, Senior Director 3D Manufacturing bei Faro Europa.

Auch wir von der Redaktion sind gespannt, was für Geschichten die Nutzer berichten können und bleiben am Ball.

Weiterlesen: Digitalisierung: Das sollten Fertigungsunternehmen beachten.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage
Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Cloudlösungen für zukunftssichere Fabriken

Die richtige Mischung macht‘s

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.