Agiles Fertigungsmanagement mit MES-System JobDISPO Core

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
MES-Plantafel

Die FAUSER AG aus Gilching bei München, hat ihr MES-System JobDISPO Core auf eine technologisch neue Plattform gestellt: Dank neuer Rechenzyklen und individueller Workflows reagieren Betriebsleiter, Meister und Fertigungsplaner damit mühelos und schnell auf neue Anforderungen – in kürzester Zeit werden neue Planungsstände im Betrieb propagiert. Das neue System wird gemeinsam mit dem ebenfalls erneuerten Modul MDE/BDE auf der EMO in Hannover, Halle 25 an Stand J 33 erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt!


Die FAUSER AG verfolgt für ihre modular aufgebaute JobDISPO-Suite für ERP, MES, MDE/BDE und EAI eine klare Entwicklungsstrategie: Vor allem sollen sich mit den technologische Neuerungen messbare Vorteile für die Anwendungspraxis in kleinen und mittleren Fertigungsunternehmen (KMU) ergeben. Die MES-Lösung JobDISPO Core geht nun gemeinsam mit dem zugehörigen MDE/BDE-Modul einen großen Schritt voran. Eine vollständig auf Microsoft .net-Basis für Windows 7 entwickelte Plattform potenziert die Rechenleistung und spart den Anwendern Zeit.


Selbst 100.000 Arbeitsfolgen werden in Minuten verarbeitet – ein Nachtlauf der Planungsaufträge gehört der Vergangenheit an. Innerhalb von Sekunden werden neue Vorgaben mit dem aktuellen Planungsstand und dem tatsächlichen Fertigungsstand abgeglichen. Neue Szenarien lassen sich auf bestimmte Zeiträume, Arbeitsplätze oder Maschinen begrenzen. Einfache Freigabe-Routinen sorgen dafür, dass nur genehmigte Planungsstände umgesetzt werden. Individuell anpassbare Workflows propagieren die Änderungen im Betrieb. Eine einzige Bildschirmmaske enthält alle jeweils notwendigen Informationen und Funktionen.


Die Entstehung der Planung lässt sich zeitlich zurückverfolgen, so dass jeder einzelne Schritt plausibel bleibt. Durch voreingestellte Routinen und abgespeicherte, individuell anpassbare Regeln legt sich die halb- oder vollautomatische Planung wie ein Handschuh über den Betrieb – und reagiert jederzeit auf manuelle Planungseingriffe. Alle diese Neuerungen von JobDISPO Core sorgen dafür, dass die Fertigungsfeinplanung von Meistern, Betriebsassistenten oder Gruppenleitern im Tagesgeschäft ausgeführt werden kann.


Unterschiedliche Fertigungsphilosophien oder Planungsstrategien werden anhand individueller Arbeitsabläufe (Regeln) umgesetzt: Eingeschobene Eilaufträge, Rückstellungen wegen Materialmangel oder Umplanungen auf andere Fertigungseinrichtungen werden deshalb fehlerfrei durchorganisiert. Alle am Fertigungsprozess beteiligten Mitarbeiter behalten ständig den Überblick und nutzen JobDISPO, um Veränderungen herbei zu führen. Fehler und Effizienzverluste werden vermieden, Belastungen durch hohen Auftragsdruck werden durch professionelle Planung in Erfolgserlebnisse überführt.


JobDISPO Core verleiht mittelständischen Betrieben und einzelnen Bereichen von Großunternehmen die Transparenz und Produktivität, die im internationalen Wettbewerb entscheidend sind. Darüber hinaus ist das System so intelligent, flexibel und informativ geworden, dass jeder Fertigungsbetrieb damit auf Anhieb seine Prozesse verbessern kann!


 


Die FAUSER AG präsentiert JobDISPO Core in Halle 25, an Stand J 33 auf der EMO in Hannover!

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

AMFG, ein Anbieter von Automationslösungen für den industriellen 3D-Druck, hat eine neue Plattform vorgestellt, die sich erstmals der künstlichen Intelligenz bedient, um die additive Fertigung zu automatisieren.

Studierende des Projekts "Design für additive Fertigung" der Hochschule Ravensburg-Weingarten entwickeln einen selbstbalancierenden Scooter, der mit 3D-Druck gefertigt wird. Durch die Optimierung eines digitalen Produktlebenszyklus für eine kundenspezifische Produktion lernen Studierende, „additiv“ zu denken, indem sie den Entwicklungsprozess für das Fahrzeug mit additiver Technologie entwerfen.

Im Rahmen der „Lean Factory Roadshow“ lädt Werma Signaltechnik vom 23. – 24. Oktober 2018  Geschäftsführer, Produktions- und Logistikverantwortliche sowie alle Lean- und Prozessmanager in die eigene Fertigung ein. Rund um das Thema „Lean, Shopfloor, Leadership und der direkte Weg in die Digitalisierung“ werden Spezialisten live und immer mit Praxisbezug den Weg zu schlanken Prozessen und mehr Wettbewerbsfähigkeit aufzeigen.

Werbung

Top Jobs

Es wurden keine Jobangebote gefunden
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Auf dem Weg zur smarten industriellen Produktion

Einsatz der additiven Fertigung im produzierenden Gewerbe

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.