7 Vorteile von digitalisierter Lagerverwaltung mithilfe eines ERP-Systems

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

7 Vorteile von digitalisierter Lagerverwaltung mithilfe eines ERP-Systems

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Viele Produktionsunternehmen kennen sie: die Zettelwirtschaft in der Lagerverwaltung. Sie verursacht unnötige Fehler und kostet zusätzliche Zeit. Beides wollte sich die Greif-Velox Maschinenfabrik nicht mehr leisten und hat mithilfe ihres ERP-Systems und einer integrierten App sämtliche Digitalisierungslücken in der Lagerverwaltung geschlossen.
7 Vorteile von digitalisierter Lagerverwaltung mithilfe eines ERP-Systems

Quelle: iStock/PSI Automotive & Industry

Technologieführerschaft heißt das Ziel von Greif-Velox – einem Unter­nehmen, dessen Wurzeln sich bis ins Jahr 1100 rückverfolgen lassen. So waren es Mönche, die mit der Gründung der Greifen-Mühle den Grundstein legten für vieles, worauf es auch im ­ 21. Jahrhundert bei einer effi­zienten ­Absackung, Abfüllung und Palettierung ankommt. Heute konzipiert und fertigt das Lübecker Unternehmen in Losgröße 1 Absack- und Abfüllanlagen für pulverförmige, flüssige oder feste ­Lebensmittel sowie für chemische und petrochemische Stoffe. Kontinuierlich entwickelt das Unter­nehmen Technologien und Patente, die unterschiedlichste Herausforderungen der Branche effizient und nachhaltig lösen. Inzwischen ist der Sondermaschinenbauer auf dem besten Weg zur Technologieführerschaft seiner Branche. Ein wesentlicher Baustein des Erfolgs ist die konsequente Digitalisierung aller Unternehmensbereiche – unter anderem der Lagerverwaltung.

Lagerverwaltung sichert die Einhaltung von Zeitplänen

„Wir wollten uns von fehleranfälligen, manuellen sowie papierhaften Abläufen lösen und damit schneller und moderner werden“, erläutert Michael Runds­hagen, Leiter IT bei Greif-Velox. Denn die Lagerverwaltung spielt eine wichtige Rolle, wenn es um die Einhaltung von Produktionsplänen und Lieferterminen geht: Ihre zentrale Aufgabe besteht darin, durch die Steuerung von Mittelflüssen und die Bereitstellung von Rohstoffen, Erzeugnissen oder Ersatzteilen einen reibungs­losen Ablauf in der Fertigung zu gewährleisten. Fehler oder Zeitverzüge können Unter­nehmen schnell teuer zu stehen kommen. Aus diesem Grund nutzen zahlreiche Betriebe die Lagerverwaltungsfunktionen ihres ERP-Systems. Auch Greif-Velox setzt auf das Lagerverwaltungsmodul seiner ERP-Lösung PSIpenta. Mit dessen Hilfe lassen sich beispielsweise unterschiedliche Lagerstrukturen und Lagerhaltungsformen definieren.

Bei einer chaotischen Lagerhaltung berechnet das System entsprechend frei definierbarer Ein- und Auslagerungsstrategien, Artikel­mindestbeständen oder Lager­bereichen (vorne, mittig, hinten) optimierte Lager­orte und spart bei Auslagerungen ­ durch automatische Lagerbewegungsvorschläge die aufwändige Suche nach den richtigen Artikeln. Auch Chargen- und Seriennummern lassen sich präzise doku­mentieren sowie Lagerbestände kaufmännisch zuordnen und überwachen.

Jeder soll im Lager arbeiten können

„Prinzipiell sind wir damit bereits gut aufgestellt. Nun wollten wir uns auch der letzten Zettel entledigen und durch das Schließen der digitalen Lücken noch schneller und besser werden“, erklärt ­Michael Rundshagen. Wichtig war dieser Schritt zum Beispiel in der sogenannten Sammelentnahme, über die bei Greif-Velox die Bereitstellung von Material erfolgt. Hier mussten in der Vergangenheit die zuständigen Mitarbeiter mit einem umfangreichen Papierdokument durch die Regale gehen und die Artikel nach dem Ausdruck kommissionieren. Dabei kam es immer wieder zu Lesefehlern der recht komplexen Lager- und Artikelbezeichnungen, die sich in den einzelnen Lagerbereichen zudem sehr ähneln. Im Anschluss an die Kommissionierung bearbeiteten die Mitarbeiter die Liste am PC und führten die Lagebuchungen durch.

Lagerverwaltung
Greif-Velox hält zahlreiche Patente. Das patentierte Ultra­schall-Verfahren in der Verschweißung der Säcke etwa, die sogenante „Waffle welding“-Verschweißung, liefert laut einer Studie der TU Lübeck eine um 60 Prozent höhere Reißfestigkeit der Sackventile. Bild: Greif-Velox Maschinenfabrik

Prozesse wie diese waren zeitaufwändig und fehleranfällig. Und sie machten es Mitarbeitern schwer, die hin und wieder aus anderen Unternehmensbereichen im Lager aushelfen. „Genau das ist in einem Unternehmen unserer Größe gang und gäbe. Wir brauchen folglich ein System, das Mitarbeiter effizient und intuitiv bei der Erledigung ihrer Aufgabe unterstützt“, beschreibt es der IT-Leiter. Nicht zuletzt erwarten Mitarbeiter inzwischen auch in ihrem beruflichen Kontext, woran sie sich im Privaten längst gewöhnt haben: einfach bedienbare Software. Ziel war daher, die Buchungsaufwände zu vereinfachen, neben der Minimierung der durch Medienbrüche verursachten Fehler, die durch zahlreiche, manuelle Schritte und handschriftlichen Notizen entstanden sind.

Feld-Plausibilitätsprüfungen sichern die Qualität

Greif-Velox analysierte daher gemeinsam mit seinem ERP-Lieferanten, PSI ­Automotive & Industry, seine Anforderungen und glich diese mit dem bewusst schlank gehaltenen Standard der browserbasierten PSI Industrial-Apps für Logistik, Produktion und Versand ab. Die wichtigsten Anliegen: Mitarbeiter sollen via App und mobile Geräte eine einfache Übersicht über die Lager­aufträge erhalten und Lagerbewegungen inklu­sive Angaben zur Menge und Lager­platz zurückmelden. Individuell angepasste Filtermöglichkeiten sollen die Suche nach Beständen beschleunigen, Feld-Plausibilitätsprüfungen die Qualität sichern. „Nach der ersten Testphase eines Prototyps haben wir noch einmal einen Feinschliff unserer definierten Prozesse vorgenommen. Die dann entstandene Version haben wir produktiv implementiert“, erinnert sich Rundshagen.

Weniger Fehleingaben und -entnahmen

Die Ergebnisse überzeugen: Heute sieht jeder Lagermitarbeiter ausschließlich die für ihn relevanten Bereiche. Das beschleunigt die Arbeit enorm. Zudem wurden durch die Einbindung der Peripherie via Scanner sowie durch Plausibilitätsprüfungen Fehleingaben und -entnahmen stark reduziert. So müssen Mitarbeiter beispielsweise den Soll-Lagerplatz per Scan des am Lagerplatz angebrachten Codes bestätigen. Ist dieser nicht korrekt, zeigt die App dies sofort an. Ähnliches gilt für die Lagerartikelnummer. Auch diese muss vor der Entnahme bestätigt werden. „Durch die nun automatische Prüfung der Lager- und Artikelbezeichnungen haben wir eine deutlich bessere und sichere Zuordnung der zu kommissionierenden Artikel“, beschreibt der IT-Leiter. Lesefehler bei der Sammelentnahme am Lagerplatz oder auf dem Warenetikett werden sofort erkannt. Sind alle Schritte erledigt, schließt der Lagermitarbeiter die Lagerbewegung per Klick ab. Sämtliche Daten aktualisieren sich zeitgleich im ERP-System.

Digitalisierte Lagerverwaltung: Der Technologieführerschaft ein Stückchen näher

Mit der durchgängig digitalen Abbildung der Lagerprozesse über das ERP-System und der integrierten Industrial-App hat Greif-Velox umgesetzt, wozu viele Experten raten: die schrittweise Digitalisierung. Für das Lübecker Produktionsunternehmen ist das ein wichtiger Baustein auf dem Weg zur Technologieführerschaft. Denn damit ist das Unternehmen bestens gerüstet für die Anforderungen seiner Kunden und Mitarbeiter.

Digitalisierte Lagerverwaltung – Checkliste

  • ERP-Lagerverwaltungsmodul für Produktionsbetriebe
  • Definition unterschiedlicher Lagerstrukturen wie Tablar-, Regal- oder Flächenlager
  • Unterstützung einer chaotischen und nicht-chaotischen Lagerhaltung
  • Rückverfolgbarkeit von Chargen und Seriennummern
  • Mitführung von Änderungsständen
  • Kaufmännische Zuordnung und Über­wachung von Lagerbeständen, zum Beispiel Konsignationsbestände, Beistellungen, Sperrbestände sowie unreparierte und reparierte Bestände
  • Vollständige Abbildung aller Prozesse auf mobilen Geräten inklusive Integra­tion von Peripheriegeräten

Der Autor Jens Reeder ist Leiter Division Industry bei PSI Automotive & Industry.

Lesen Sie auch: Lagertechnik – So gehen Sie den Weg der Modernisierung schnell und einfach.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Mit Logopress Progsim können Konstrukteure von Folgeverbundwerkzeugen, die in Solidworks arbeiten, Streifenlayouts simulieren, modifizieren und validieren. Die Software liefert Einblicke in den Umformprozess und ermöglicht Korrekturen am Computerbildschirm, um kostspielige Prototyping und Tryout-Korrekturen zu vermeiden. Für wen sich die Simulationssoftware eignet.

Top Jobs

Industrial Digital Engineer (Holzwolle) m/w/d
Knauf Insulation GmbH, Ferndorf, Kärnten, Österreich
› weitere Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Schluss mit der Zettelwirtschaft im Lager

Lagerverwaltung: Greif-Velox setzt auf ERP-AppS von PSI

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.