3D Simulation von Messmaschinen spart Messzeit

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
mahr--

Die „MarSim“ Messmaschinen Simulation von Mahr verlagert Aufgaben von der Messmaschine auf den PC und spart Messzeit im Messraum.


Die 3D Simulation „MarSim“ von Mahr ermöglicht eine bessere Auslastung von Formmessmaschinen und damit eine höhere Effizienz. Die Software ermöglicht, dass Neuprogrammierungen von Messabläufen oder Schulungen maschinenfern am PC vorgenommen werden können – und so die Messmaschine nicht blockieren. Der Nutzen für den Fertigungsbetrieb: Wertvolle Messzeit wird gespart und kann gewinnbringend zur Qualitätssicherung genutzt werden.


Messzeit an Messmaschinen ist zu wertvoll, um die Geräte für Neuprogrammierungen, Optimierung von Messprozessen oder gar Schulungen zu blockieren. Für all diese Tätigkeiten hat Mahr die Simulations- und Visualisierungs-Software „MarSim“ entwickelt. Die Philosophie der Software: Während der Formmessplatz durchgehend zur Qualitätssicherung oder Entwicklung von Werkstücken genutzt wird, erfolgt die Erstellung und der Test von Messprogrammen sowie die Visualisierung kompletter Messabläufe parallel am PC mit Hilfe der Software „MarSim“. Die Software des Applikationsspezialisten ist ausgelegt für die Messmaschinen „MarForm MMQ 400“ und „MarForm MFU 100“.


Mit der neuen Software kann am Rechner auch ein risikoloser Plausibilitäts-Check erfolgen für das Zusammenspiel aus Maschine, Spannmittel, Tastarm und Werkstück. So erkennt der Nutzer noch offline, ob alle Messorte tatsächlich vom Taster erreicht werden und ob mögliche Kollisionen ausgeschlossen sind. Zugleich kann die Laufzeit des Messprogramms ermittelt und die Protokoll-Funktionen für die Messdokumentation eingerichtet werden.


Dank der innovativen Software verlagern sich Vorarbeiten der Qualitätssicherung vom Messraum in das Büro. Die Investition in die Software amortisiert sich schnell aufgrund der optimierten Auslastung der Messmaschinen.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Um den Anforderungen nach schnellen Produktwechseln, Variantenvielfalt und kleinen Stückzahlen gerecht zu werden, hat Arburg aus Sicht eines Maschinenbauers den Freeformer und das Arburg-Kunststoff-Freiformen (AKF) entwickelt. Das offene System arbeitet werkzeuglos mit qualifizierten Standardgranulaten und wurde im Jahr 2015 weltweit in den Markt eingeführt. Von Bettina Keck
Werbung

Top Jobs

Es wurden keine Jobangebote gefunden
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Auf dem Weg zur smarten industriellen Produktion

Einsatz der additiven Fertigung im produzierenden Gewerbe

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.