25 Jahre ERP und MES für Fertigungsbetriebe: Die Geschichte der Fauser AG

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Die Fauser AG liefert nun bereits seit 25 Jahren modulare ERP-/MES-/BDE-Software an mittelständische Fertigungsbetriebe. Weltweit spricht das Unternehmen von mehr als 1.200 Kunden. Wie sich Fauser seit der Gründung weiterentwickelt hat.
25 JubiläumQuelle: Redshinestudio/Shutterstock

Als Softwareentwickler für Fertigungsbetriebe war er damals noch ein Exot: Bevor Michael Fauser 1994 die Intersoft Technische Software GmbH gründete, hatte er bei mehreren Vorreitern die Entwicklung von Software für die Metallbearbeitung geleitet. Diese Erfahrungen flossen in eine neue Software zur Auftragsabwicklung und Fertigungsfeinplanung ein, die mit MDE/BDE-Modulen eine Komplettlösung für Auftragsfertiger ergab.

2000: Umfimierung in Fauser AG ändert nichts am ERP und MES Fokus

Mit der Umwandlung von Intersoft in die Fauser AG und der Entwicklung der „grafischen Plantafel“ JobDispo startet im Jahr 2000 ein neues Kapitel der Firmengeschichte. Vertriebspartner in Europa und den USA, neue Geschäftsstellen in Deutschland und eine stetige Ausweitung des Produktportfolios sichern ein nachhaltiges Wachstum. Schon bald übernimmt Michael Fausers Sohn, Marc Fauser, die Verantwortung für die Software-Entwicklung.

2012: Generationswechsel in doppelter Bedeutung

Seit 2012 sitzt Marc Fauser im Vorstand. Während dieser Phase entsteht mit Core-MES und Core-BDE eine komplett neue Software- Generation, die seit 2014 am Markt verfügbar ist. Die bekannte Benutzerführung blieb dabei erhalten und neue Basistechnologien eröffnen heute die Integration mit ERP-Software von SAP und anderen Anbietern, die damit zu Kooperationspartnern werden. 2017 hat sich Michael Fauser aus dem Unternehmen zurückgezogen. Doch die Geschicke bleiben in Familienhand: Heute führen die Vorstände Christine und Marc Fauser das Unternehmen.

2019: Feiern und neue Produkte in ERP und MES Umfeld

„Unsere Grundwerte sind hohe Kundenorientierung, Flexibilität in der Umsetzung und praxisgerechte Funktionen“, erklärt Marc Fauser. „Mit ERP, MES, MDE/BDE und neuen Apps ergibt unser Portfolio ein komplettes Digitalisierungsangebot für mittelständische Fertigungsbetriebe.“ Implementierung Einarbeitung und Schulung erfordern laut Marc Fauser einen vergleichsweise geringen Zeitaufwand.

Feiern will das Unternehmen sein Jubiläum auf der EMO in Hannover: Dort stellt die Fauser AG die neue Version 7 des ERP-Moduls vor – sowie Cute, ein Modula für BDE-Rückmeldungen direkt auf den CNC-Steuerungen von Werkzeugmaschinen sowie Apps für Tablets und Smartphones.

Mehr zur EMO Hannover 2019.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Top Jobs

Es wurden keine Jobangebote gefunden
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Auf dem Weg zur smarten industriellen Produktion

Einsatz der additiven Fertigung im produzierenden Gewerbe

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.